„Oranienburg l(i)ebt bunt“ - Demokratie-Meile

Samstag, 26. Juni, ab 14 Uh beim Stadtfest Oranienburg

  • Kurzweiliges BĂĽhnenprogramm mit Musik und Show aus Oranienburg und anderen Orten
  • 25 Stände  und zum Aktionsprogramm zum Mitmachen

Auf der Wiese hinter dem Hotel „An der Havel“ – zwischen Drachenbootrennen und Sportfest.

Erfolgreiche Wahl: Keine Rechtsextremisten im Landtag

Die Wahlergebnisse für den Brandenburgischen Landtag machen eines deutlich: Keine der drei angetretenen rechtsextremen Parteien NPD, DVU und Republikaner hat den Einzug ins Parlament geschafft. „Das ist ein Erfolg der Zivilgesellschaft, der Projekte, engagierter Menschen und der öffentlichen Diskussionen im vergangenen Jahr“, sagt Bernhard Fricke, der Koordinator des Netzwerkes für lebendige Demokratie Oberhavel...

Lesen Sie mehr

FestiWahl 2009

Nach dem großen Erfolg des KarneWahls im Vorfeld der Kommunalwahlen 2008 wird es auch vor den diesjährigen Wahlen am 27. September 2009 wieder ein Fest für Demokratie und Vielfalt in Oranienburg geben. Am 19.9.2009 wird das „FestiWahl der Kulturen" am Schloss in Oranienburg gefeiert!

Vorbereitet wird die Veranstaltung federführend durch die Stadt Oranienburg und das Oranienburger FORUM gegen Rassismus und rechte Gewalt. Viele weitere Initiativen, die sich unter dem Dach "Tolerantes Oranienburg" versammelt haben, haben sich bei der Vorbereitung eingebracht und ihre Teilnahme zugesagt. Starke Unterstützung und Präsenz auf dem Fest gibt es auch von Seiten der Städte Hennigsdorf und Velten.

Lesen Sie mehr

Braun kommt gar nicht in die TĂĽte

Das Netzwerk für lebendige Demokratie hat erneut eine Gummibärchen-Kampagne gestartet unter der Überschrift: „braun kommt gar nicht in die Tüte“. Neben den bunten Gummibärchen-Tüten gibt es eine kleine Geschichte und einen Wahlaufruf, mit dem die Bevölkerung zum Wählen demokratischer Parteien und zum demokratischen Engagement aufgerufen wird. Erste Erfahrungen zeigen: Mit dieser Kampagne entstehen gute Gespräche zum Engagement gegen Rechtsextremismus und für Respekt im Umgang miteinander.

 

 

NPD: Nachbarn mit Schlagstock

Die Vorfälle rund um das NPD-Büro zeigen, wie schwer sich der Rechtsstaat mit aggressiven Rechtsextremisten, deren Einschüchterungsversuchen und deren latenter Gewaltbereitschaft tut. Polizei-Sprecher Uwe Voigt bestätigt, dass mittlerweile diverse Anzeigen, unter anderem wegen Bedrohung und Körperverletzung vorliegen. Die Suche nach den Tätern kann allerdings dauern.

Netzwerk für lebendige Demokratie Oberhavel erhält „Band für Mut und Verständigung“

Das „Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit“ verleiht dem Netzwerk für lebendige Demokratie Oberhavel am 20. Juni 2008 den „Sonderpreis des Bandes für Mut und Verständigung“. Das Band für Mut und Verständigung wird in diesem Jahr zum 15. Mal verliehen. Die Veranstaltung in Anwesenheit des Ministerpräsidenten Matthias Platzeck findet am 20. Juni 2008 in der Staatskanzlei in Potsdam statt.

Lesen Sie mehr

Aktionsplan 2008

NNJOwjzq

Mit dem vorliegenden Aktionsplan 2008 stimmen die gesellschaftlichen Akteure im Landkreis Oberhavel ihre Maßnahmen ab, die Bevölkerung zu einem demokratischen Verhalten in Vielfalt und gegen rechtsextremes Denken und Handeln zu ermutigen. Sie stimmen darin überein, dass sich alles gesellschaftliche Handeln an diesem Grundverständnis messen lassen muss.

Lesen Sie mehr...

Ein Netzwerk fĂĽr lebendige Demokratie in Oberhavel.

Am 28. August 2007 gründeten Vertreterinnen und Vertreter von Bürgerinitiativen, Kommunen, Institutionen und des Landkreises Oberhavel das „Netzwerk für lebendige Demokratie Oberhavel“.

Das Netzwerk macht es sich zur Aufgabe, die Aktivitäten bestehender Initiativen und Institutionen

Lesen Sie mehr...

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Am 6.12.2007 wird eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zur kommunalpolitischen Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Rahmen dieser Studie wurden die Fraktionsvorsitzenden von SPD und CDU aus vier ost- und vier westdeutschen Kommunen mit Parlamentspräsenz von NPD oder Republikanern nach ihren Erfahrungen und Empfehlungen befragt.

Lesen Sie mehr...